[Start] [Aktuell] [Arbeit] [Kunstkurse] [Reisen] [Archiv] [Texte] [Biographie] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutz]
Kultur (be-)lebt?
Kunstaktionstag aktiviert Leerräume
Samstag, 10. Mai
10 - 21 Uhr
im und ums "Kommödle"
 
Ein Kunstaktionstag mit Malerei, Zeichnung, Fotografie,
Performances, Installationen und Video belebt am Samstag,
den 10. Mai 2014, von 10 bis 21 Uhr die beiden Leerräume
in der Wilhelmstraße am “Kommödle”. 

Teilnehmende Künstler_innen:
Hanna und Ava Smitmans, Martin Frech, Dieter Löchle,
Nadine Pasianotto, Dietmute Zlomke, Lorenzo de Nobili,
Rudolf Rechenmacher, Anton Requejo, Christian Palmizi,
Gregor Schulte, Timo Dufner, Mark Krause

Organistation:
Vasiliki Koutsoumaraki und Cornelia Szelényi

Mit Unterstützung der Museumsgesellschaft Tübingen

Das Programm mit allen Uhrzeiten und Veranstaltungen auf einen Blick:
10-11 Uhr Open doors
11-12 Offene Gesprächsrunde mit Aktiven und Küstlerinnen zum Thema:
Mehrwert, Nutzen, Perspektiven durch die Öffnung von Leerräumen für die Kultur?!
13 Uhr Performance mit Dietmute Zlomke (und über den ganzen Tag verteilt)
14 - 15 Uhr ”Leerstand live”, Livemalerei mit Mark Krause
16 - 17 Uhr Interaktive Kunst- und Schaufensteraktion mit Kerstin Risse

Geöffnet ist ganztags durchgängig von 10 bis 21 Uhr.

 

Eindrücke:

Viel los...

im Hintergrund Arbeiten von Dieter Löchle

Installation von Lorenzo di Nobili

Performance von Dietmute Zlomke

Installation von Dietmute Zlomke

Live-Malen mit Mark Krause

meine Installations-Wand, bestehend aus über die Jahre entstandenen Arbeiten zum Thema Leer-Raum

Verlassene Räume zu bespielen hat immer seinen Reiz. Diese kleinen Läden aus den 50er Jahren haben einen ganz besonderen Charme.
Das Feuer sprang auf alle Beteiligten über, am liebsten wären wir dort geblieben! Auch weil die Läden sich aufgrund ihrer Lage zwischen Uni und Altstadt, direkt an der belebten Wilhelmstraße, wunderbar für Galerie-, Veranstaltungs- und Café-Räume eignen. Viel junges Publikum, Laufpublikum, Eingeladene, Interessierte trafen sich an diesem Tag und erweckten die Räume zum Leben.
Nun wurden die Läden renoviert und wieder vermietet.

Ansonsten geht die Suche nach geeigneten leeren Räumen für die Kunst in Tübingen weiter. Haus- und Ladenbesitzer: traut Euch und stellt Eure Besitztümer (temporär oder längerfristig) zur Verfügung, es lohnt sich!
Abgesehen davon sollte natürlich auch kein Wohnraum leerstehen!

zurück